skip to Main Content

SAP-zu-S/4HANA-MigrationSAP hat erklärt, dass Unternehmen bis 2025 zu HANA migrieren müssen. Das scheint eine lange Zeit zu sein. Aber wenn Sie schon eine Weile mit Unternehmens-IT beschäftigt waren, werden Sie verstehen, dass der Cutoff definitiv bevorsteht. Basierend auf unserer umfassenden Erfahrung in der Arbeit mit SAP-Kunden, finden Sie hier einige Best Practices, die Sie anwenden können, um die besten Ergebnisse bei der Migration von HANA Business Suite zu S/4HANA zu erzielen.

Vorteile der Migration von SAP zu S/4HANA

Eine Reihe von Faktoren begünstigen den Wechsel zu S/4HANA, unter anderem bessere Effizienz und Flexibilität des Unternehmens. Das In-Memory-Design der SAP-HANA-Datenbank bietet verbesserte Performance und Echtzeit-Datenzugriff im gesamten Unternehmen. Der Einsatz von SAP Fiori ermöglicht modernere und intuitivere Benutzeroberflächen. Die Anwendung führt auch neue Optionen für den Betrieb von SAP in der Cloud ein.

Ansätze zur S/4HANA-Implementierung

Wir ermutigen unsere Kunden, eine von drei Grundmodi der S/4HANA-Implementierung in Betracht zu ziehen. Angesichts der Komplexität von SAP-Landschaften und der Tendenz von SAP, sich auf viele andere Systeme in einer Organisation auszuwirken, lohnt es sich, Ihre Vorgehensweise im Voraus zu überdenken. Es gibt natürlich Varianten dieser drei, aber im Allgemeinen wird eine erfolgreiche Migration einem dieser Muster folgen:

Von Anfang an beginnen

Der Ansatz von „vorne anfangen“ beinhaltet das Einrichten neuer, sauberer Instanzen von S/4HANA. Sie könnten standortbasiert in der Cloud sein. Auf diese Tabula Rasa implementieren Sie dann Ihre Geschäftsprozesse nacheinander. Eine gute Vorgehensweise besteht darin, einen Prozess aus Ihrer alten SAP-Umgebung als Ausgangspunkt auszuwählen. Sie werden viel von dessen Replikation auf S/4HANA lernen. Mit Wissen ausgestattet, können Sie dann mit anderen Prozessen sicher weitermachen.

Dieser Ansatz ist normalerweise am besten für neue SAP-Kunden oder Unternehmen geeignet, die nicht viele komplexe Integrationen zwischen SAP und anderen Anwendungen haben. Er bietet auch einen direkten Weg zur bimodalen IT, die IT-Workstreams zwischen sich langsamer bewegenden Alt-Systemen und neuen schnell laufenden Entwicklungsprojekten aufteilt. Bimodale IT trägt zur Geschäftsflexibilität bei, da die IT-Abteilung stabile, zugrunde liegende Geschäftsprozesse unterstützen und gleichzeitig schnell mit strategischen Innovationen voranschreiten kann.

Konvertierung Ihres Systems

Es ist möglich, eine bestehende SAP Business Suite Instanz direkt zu S/4HANA zu migrieren. Dieser Ansatz bietet den Vorteil der Schnelligkeit. Die Konvertierung eines Systems birgt jedoch die Gefahr, dass etwas auf dem Weg kaputt geht. Anpassungen, die zum Beispiel vor der Amtszeit des bestehenden SAP-Teams liegen, können eine Herausforderung bei der Migration darstellen.

Konsolidierung Ihrer Systeme

Es könnte sinnvoll sein, Ihre SAP-Systeme zu konsolidieren – wenn Sie mehrere ausführen – bevor Sie die Migration starten. Nehmen wir an, Sie haben SAP-Instanzen für jede Geschäftseinheit oder für Regionen. Sie zu konsolidieren erleichtert die Migration. Es kann auch zwingende geschäftliche Gründe für eine Konsolidierung geben. Zum Beispiel können Sie durch die Zentralisierung der Logistik neue Effizienzsteigerung im Geschäftsalltag schaffen.

Best Practices für die S/4HANA-Migration

Worum geht es im SAP-Migrationsprozess? Die Risiken reichen von unnötigen Ausgaben für die Migration aufgrund langwieriger Arbeitszyklen bis hin zu möglichen Betriebsunterbrechungen durch Ausfälle in etablierten Geschäftsprozessen. Bei der Zusammenarbeit mit vielen Organisationen bei der S/4HANA-Migration haben wir die folgenden Methoden zur Verringerung von Migrationsrisiken als nützlich befunden:

  • Bewertung Ihrer aktuellen SAP-Landschaft – Sie müssen nicht alles migrieren. Sie können bestimmte Teile Ihrer aktuellen SAP-Umgebung abschaffen oder ersetzen. Wenn Sie dies richtig machen möchten, müssen Sie Ihre SAP-Lösungen sowohl aus geschäftlicher als auch aus IT-Sicht betrachten.
  • Erstellen einer Roadmap – Auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht lohnt es sich herauszufinden, wohin Sie SAP führen soll. Welche zukünftigen Bedürfnisse erwarten Sie? Wie gut wird S/4HANA diese Bedürfnisse erfüllen? Welche weiteren Defizite müssen angegangen werden, wenn Sie Ihren Kurs auf Migration ausrichten? (Gibt es beispielsweise Elemente, die benutzerdefinierte Codierung erfordern?)
  • Durchdenken Sie Ihre Architektur – Das Geschäft, das die bestehende SAP-Landschaft aufgebaut hat, ist vielleicht nicht so ähnlich wie das Geschäft, in dem Sie heute arbeiten. Es lohnt sich, einen genauen Blick auf Ihre wahren architektonischen Bedürfnisse zu werfen und die Migration entsprechend zu planen. Sie haben beispielsweise möglicherweise Integrationen mit Drittanbietersystemen oder Verfügbarkeitsanforderungen, die aktualisiert werden müssen. Die Konnektivität hat sich in den letzten Jahren ebenfalls stark verändert. Die Migration sollte diese Realität widerspiegeln. Die neue Architektur muss möglicherweise neue Arten von Remotezugriff und Sicherheits-/Compliance-Parametern unterstützen.
  • Schulen Sie Ihre Mitarbeiter – es werden nicht nur die SAP-Lösungen migriert. Ihre Benutzer und das IT-Team werden ihre Arbeitsweise ebenfalls erheblich verändern. Die Umstellung auf S/4HANA führt neue Technologien, Benutzeroberflächen und Prozesse in Ihr Unternehmen ein, die allesamt Schulungen erfordern. Es wird neue Benutzeroberflächen, neuen Verwaltungsaufwand und so weiter geben.
  • Sicherstellen der Verbindung mit Dritten – S/4HANA wird sich mit Dritten verbinden. Auch wenn dies nicht Ihre aktuelle Strategie ist, wird sie es wahrscheinlich sein. Partnerschaften zwischen Unternehmen und Technologieplattformen sind ein fester Bestandteil der digitalen Transformation. Es könnte mehr als ein paar kritische Anwendungen geben, die sich mit Ihrer SAP-Landschaft verbinden. Die Migration muss diese Zusammenhänge berücksichtigen.

Die Arbeit mit Ihrem S/4HANA-Migrationspartner

Der richtige Geschäftspartner kann die Migration zu ERP auf HANA erheblich beeinflussen. Um uns der Herausforderung der Migration zu S/4HANA zu stellen, bringen wir Erfahrung mit Cloud und Hosting, IT-Beratung und ERP Managed Service an den Tisch. Wir sind dafür bekannt, dass wir Ihnen bei jedem Schritt beiseite stehen, um die Vorteile von S/4HANA zu maximieren und gleichzeitig Störungen und Kosten zu minimieren.

Wenden Sie sich gern an uns, um herauszufinden, wie wir Sie bei den Herausforderungen der S/4HANA-Migration unterstützen können.

Curtis Gaska - Solution Architect

Curtis Gaska is a solution architect on Symmetry's expert SA team, delivering complete SAP® technical solutions from upgrades to complex landscape implementations. Curtis pairs his sound SAP technical expertise with sales skills to knowledgably advise clients, and prospective clients of Symmetry’s services and product offerings throughout each stage of the sales cycle.

Curtis has a unique ability to deliver technical knowledge to create customs solutions per the client requirements, by not only taking the technical specifications into consideration but also the business drivers particular to that organization in turn creating an optimal SAP environment. This skilled approached includes scoping, planning, and execution of various projects including Migrations/Upgrades/Installs, Hosting and ongoing Managed Services. He also stays abreast of the latest technologies such as road mapping solutions for client’s to leverage SAP HANA® in their current environment to then be hosted in Symmetry’s state-of- the -art Datacenter.