Überspringen zu Hauptinhalt

suite on hanaSAP ERP hat sich seit den 1970er-Jahren immer weiter entwickelt und verbessert, doch SAP HANA stellte einen grundlegenden Wandel in der SAP-Landschaft dar. Statt weiterhin Enterprise-Software zu entwickeln, die auf Datenbanken anderer Unternehmen läuft, schuf SAP SE eine eigene innovative Datenbank, die Kunden dazu bewegen soll, auf eine schnellere, flexiblere Umgebung umzusteigen, bei der nun alles von SAP stammt.

Wenn Unternehmen den Übergang zur nächsten Generation von SAP-Software planen, müssen sie wählen zwischen SAP HANA Cloud-Migration, Appliances und TDI, und die Vorteile von IT Managed Services gegenüber Support im Haus abwägen. Doch die Entscheidung, ob man von SAP ECC direkt auf S/4HANA umsteigen oder Business Suite on HANA wählen soll, ist wirklich schwierig. Folgendes ist dabei zu berücksichtigen:

Was ist SAP HANA? – SAP HANA-Grundlagen

Wie wir in What is SAP HANA erläutert haben, ist HANA das Backend für die SAP-Landschaft. Das zentrale Merkmal ist ein innovatives, spaltenbasiertes relationales Datenbankmanagementsystem (RDBMS), das zur Speicherung, zum Abruf und zur Verarbeitung von Daten über zentrale Geschäftsaktivitäten verwendet wird.

SAP HANA legt selbst nicht fest, welche Arten von Aufgaben ein Unternehmen erledigt – es kann mit allen Datentypen arbeiten. Unternehmen installieren Anwendungen, die auf HANA laufen, wie SAP-Anwendungen für Finanzen, HR und Logistik. Sie müssen dabei die Entscheidung treffen, welche Software ihre aktuellen Anforderungen am besten erfüllt.

Das Design von SAP HANA ermöglicht es, die Geschwindigkeit sowohl von Online Transaction Processing (OLTP) als auch von Online Analytical Processing (OLAP) drastisch zu steigern. Die meisten Datenbanken speichern Daten hauptsächlich auf Plattenspeichern und können nur eine begrenzte Menge im Hauptspeicher behalten. Plattenspeicher sind jedoch relativ langsam und begrenzen so die Geschwindigkeit, mit der Anwendungen Daten abrufen können. SAP HANA residiert dagegen im Hauptspeicher und kann daher Daten wesentlich schneller abrufen, verarbeiten und übertragen.

SAP HANA verfügt auch über eine einfachere Architektur und einen geringeren Speicherbedarf als andere RDBMS. Bei den meisten anderen Systemen werden OLAP und OLTP in getrennten Datenbanken gespeichert und verarbeitet, was nicht effizient ist und dazu führt, dass der Speicherbedarf durch redundante Informationen aufgebläht wird.

Die meisten RDBMS sind zudem zeilenorientiert und erfordern Indices zur Beschleunigung der Leistung. SAP HANA arbeitet dagegen spaltenorientiert und kombiniert OLAP und OLTP in einer Struktur. Dadurch wird die Speichernutzung um den Faktor 10 oder mehr verringert und die Leistung verbessert.

Aus diesem Grund kann SAP HANA Echtzeitanalysen ausführen und dabei Daten praktisch sofort verarbeiten. So können Unternehmen schneller auf veränderte Bedingungen reagieren und damit deutliche strategische Vorteile erzielen.

SAP HANA ist jedoch nicht nur eine neue Möglichkeit für das Enterprise-Computing. Da es auf andere Weise als andere Datenbanken mit Daten umgeht, ist es speziell für SAP-Software geschaffen. SAP SE hat seine zentralen ERP-Anwendungen umgestaltet, damit sie die Geschwindigkeit und Flexibilität von HANA besser nutzen können. Ältere Versionen der Software werden nur noch bis 2025 unterstützt. Bis dahin müssen die Kunden ihre SAP HANA-Migration und ihre Upgrades auf die neue Software abgeschlossen haben.

SAP ECC und Suite on HANA

SAP ECC oder Enterprise Central Component ist die für ERP-Module wie Logistik, Lagerhaltung, Finanzen und HR verwendete HANA Enterprise Suite.

Es gibt eine Reihe von Überschneidungen zwischen den Begriffen ECC, R/3 und SAP ERP, was zu Verwirrung führen kann. Die Software wurde aus SAP R/3 entwickelt, das Anfang der 90er-Jahre auf den Markt kam. Ab der Version von 2003 begann das Unternehmen, den Namen SAP ERP zu verwenden. Ab 2004 wurde dann SAP ECC als mehr oder weniger austauschbares Synonym für SAP ERP verwendet. Verstanden? Wenn nicht, macht es auch nichts – der Einfachheit halber bleiben wir bei SAP ECC.

Da es SAP ECC schon vor SAP HANA gab, nutzten die Unternehmen, die damit arbeiten, es im Allgemeinen auf anderen Datenbanken. Wenn ECC-Anwender nun eine SAP HANA-Migration ausführen, ohne die Anwendungsversion auf S/4 umzustellen, wird ECC zu SAP Business Suite on HANA. So können Unternehmen von der höheren Leistung durch SAP HANA profitieren, ohne die Anwendungsschicht umstrukturieren zu müssen. Der Migrationsprozess bleibt relativ einfach und die Anwender müssen sich nicht auf ein neues System einstellen.

Für eine gute Anwendererfahrung erarbeiten wir einen Schulungsplan für Anwender entsprechend Best Practices. Mithilfe unserer internen Partner identifizieren wir die Vorteile eines Train-the-Trainer-Ansatzes – eine Super-User-Akademie oder ein IT-spezifisches Exzellenzzentrum (COE), das als Vermittler zwischen Anwendern und technischen Fachleuten dient. Wir können Ihnen verschiedene Szenarien über unsere Fachpartner bei United VARs zukommen lassen, damit Sie den Schulungsansatz ganz auf die Anforderungen Ihres Unternehmens zuschneiden können.

SAP S/4HANA

SAP S/4HANA ist die Business Suite der nächsten Generation von SAP. Es soll SAP ECC/ERP durch ein einfacheres Tool ersetzen, das speziell für die Zusammenarbeit mit SAP HANA entwickelt wurde. Derzeit überarbeitet SAP den Code hinter den SAP ECC-Modulen und optimiert sie so für die Arbeitsweise der HANA-Datenbank.

S/4HANA ist jedoch ein laufendes Projekt. Bislang hat SAP das Finanzmodul überarbeitet und Logistik als Teil der Kernfunktionen von S/4HANA verbessert. In anderen Bereichen sind die Geschäftsvorteile von S/4HANA gegenüber Business Suite on HANA weniger entscheidend.

ECC-Anwender können erst auf SAP HANA Business Suite migrieren oder direkt ein Upgrade auf S/4HANA vornehmen. Die Datenbanken und Tabellen müssen dabei in die Spaltenstruktur von SAP HANA umgewandelt und nicht benötigte Indices und aggregierte Tabellen müssen entfernt werden. Außerdem müssen vom Kunden entwickelte oder modifizierte Anwendungen untersucht werden. In einigen Fällen sind sie dank der neuen HANA-Funktionen nicht mehr notwendig, in anderen müssen sie möglicherweise angepasst werden, damit sie gut mit dem neuen Backend zusammenarbeiten.

Während der Vorbereitung der Use Cases wird das IT-Team um vorhandene Informationen über die Geschäftsprozessaktivitäten der Anwender gebeten. Wir bilden diese Prozesse gewöhnlich direkt auf SAP-Anwendungen ab, um sicherzugehen, dass sie bezüglich Last, Speicher und weiteren Größenanforderungen angemessen zugewiesen sind.

Theoretisch kann „jeder“ diese Aufgabe ausführen, aber bei Symmetry wissen wir, wie man Kundensprache in SAP-Sprache übersetzt, und wir sind uns darüber im Klaren, dass der Umgang mit Daten in verschiedenen Unternehmenskulturen unterschiedlich ist. Wir prüfen daher, welche Anwendungen angepasst wurden und stellen sicher, dass sie gut mit dem neuen Backend zusammenarbeiten.

In den meisten Fällen werden Sie einen SAP-Berater dazu brauchen. Wenn Sie darauf verzichten, werden Ihre Größenanpassungen viel zu ungenau ausfallen und Sie müssen nach der Migration viel reparieren, ganz zu schweigen von frustrierten Anwendergruppen, übermäßig viel Downtime oder drastisch reduziertem Funktionsumfang. Wir haben unsere Change-Management-Techniken über viele Jahre hinweg perfektioniert und können so die Beziehungen zwischen IT und Geschäftsanwendern nach der Migration schützen bzw. bewahren (in einigen Fällen sogar verbessern).

Einsatz von Fiori UX mit S/4HANA

S/4HANA ist für die Fiori User Experience (UX) ausgelegt. Egal, welche Use Cases während der Untersuchungsphase geplant werden, die Kunden können während des Übergangs immer noch die alte Benutzeroberfläche nutzen. Allerdings können sie auch von der Power und Flexibilität profitieren, die S/4HANA mit Fiori bietet. Für einige Unternehmen werden die aktuellen S/4-Funktionen nicht die zusätzliche Komplexität einer Weiterentwicklung weg von ECC aufwiegen. Mit der Zeit und mit weiteren neuen SAP S/4HANA-Funktionen wird jedoch eine Migration von Business Suite on HANA auf S/4HANA für immer mehr Unternehmen von Vorteil sein.

SAP ECC-Anwender können SAP Fiori UX als eine neue Art, Informationen zu betrachten, einsetzen. Fiori ersetzt die SAP-GUI nicht, aber seine standardisierte User Experience (UX) basiert auf einem innovativen Design, das mithilfe des Inputs von SAP-Kunden entwickelt wurde. Dank dieser Anwendererfahrung erhält die Enterprise-Software eine kommerzieller Software ähnliche, designorientierte Anmutung, eine radikale Abkehr von der bisherigen Arbeitsweise von SAP. Es gibt eine große Palette von Fiori-Anwendungen wie:

  • Transaktionsanwendungen zur Ausführung von Aufgaben
  • Analyseanwendungen zur Vereinfachung von Datenanalysen und
  • Datenblätter zum Aufzeigen der Beziehungen zwischen Geschäftsobjekten

SAP Fiori-Anwendungen wurden eher für die häufigsten Aufgaben der Anwender entwickelt und nicht so sehr anhand der Struktur der SAP-Module selbst. Dadurch werden die Produktivität und Benutzerfreundlichkeit gesteigert. Die Anwender können Anwendungen entsprechend ihrer Rolle und Anforderungen auswählen und anpassen und müssen nicht tief in die SAP-GUI eintauchen, um die richtigen Tools zu finden.

Verbesserte Funktionalität, Merkmale und Vorteile von SAP S/4HANA

Die größten Vorteile von SAP S/4HANA gegenüber Business Suite on HANA beziehen sich auf Finanzmanagement und Rechnungswesen. SAP S/4HANA Finance deckt die ganze Palette von Aufgaben im Bereich Finanzen wie Planung, Analyse, Rechnungswesen, Compliance und Risikomanagement ab. Laut dem Vorstandsvorsitzenden von SAP kann die Finanzanwendung von Hasso Plattner S/4HANA Daten um mehr als das 10-fache, von 593 GB auf 42 GB, vermindern, „wobei es sich nur bei 8,4 GB um dynamische Daten des aktuellen Jahres handelt, die eine hohe Verfügbarkeit und Backups erfordern.“

Noch wichtiger ist, dass SAP S/4HANA Finance eine Flexibilität anbietet, mit der sich Business Suite on HANA nicht messen kann. Herkömmliche Datenbanken sind strukturell komplex und auf bestimmte Arten von Analysen und Reporting ausgelegt. Zur Änderung des Datenflusses muss die gesamte Struktur umgestaltet werden, was einen erheblichen Neuprogrammierungs- und Testaufwand mit sich bringen kann.

Da SAP S/4HANA nicht mehr mit unterstützenden Daten arbeitet, braucht es auch keine starren Strukturen mehr. Man kann damit schnell Modelle aufbauen, mit denen sich die Auswirkungen von Geschäftsentscheidungen wie Veräußerung oder Übernahme prognostizieren lassen. Diese Flexibilität ermöglicht prädiktive Modellierung, Kosten- und Ertragsanalysen in Echtzeit sowie Cash-Flow-Optimierung.

Sie erleichtert und beschleunigt auch Compliance und Überwachung der Finanzdaten, indem Daten zentralisiert und redundante Informationen eliminiert werden. Unternehmen brauchen nicht mehr bis zum nächsten Abschluss zu warten, um sich die finanziellen KPIs genau anzusehen – sie können Daten in Echtzeit über ein beliebiges Spektrum und in der gewünschten Tiefe analysieren und so einen wesentlich besseren Einblick in die Gesundheit des Unternehmens gewinnen.

SAP S/4HANA Finance ermöglicht zudem die Automatisierung in Bereichen wie Risiko, Compliance und internationaler Handel. Indem Risiko- und Compliance-Verstöße proaktiv minimiert werden, erleichtert die Software die Optimierung von Geschäftsabläufen, den Schutz von Assets und die Verbesserung der Finanzleistung. S/4HANA liefert außerdem Betrugserkennung in Echtzeit und kann sogar zukünftiges betrügerisches Verhalten vorhersagen und blockieren.

SAP S/4HANA Supply Chain bietet ebenfalls überzeugende Vorteile gegenüber Business Suite on HANA in einer Reihe von Logistikanwendungen, wie Vertrieb und Beschaffung, Bestandsverwaltung und Kapazitätsplanung. SAP S/4HANA ermöglicht eine Echtzeitverfolgung des aktuellen Bestands, des Warentransports, der Produktionskosten und weiterer Daten. Kosten und Gewinne spiegeln sich in Accounting sofort wider, was einen besseren Einblick in den aktuellen Stand der Finanzen des Unternehmens erlaubt.

S/4HANA Logistics lässt sich sogar mit Mobilgeräten in einzelnen Lkw synchronisieren. Auf diese Weise können Rechnungsstellung und Routenplanung sowie der Umgang mit Versandproblemen wie fehlende Güter automatisiert werden. Die Anwendung analysiert auch den Warenfluss, um Engpässe zu reduzieren und den Materialmanagern zu helfen, die erforderlichen Bestände zu reduzieren.

Migration auf S/4HANA oder Suite on HANA

Die Installation von SAP Business Suite on HANA oder S/4HANA erfordert jeweils eine Anpassung am Backend. SAP HANA kann alle ECC-Funktionen unterstützen, doch die andersartige Struktur der Datenbank erfordert eine gute Unterstützung für SAP Basis, viele Tests und Backups sowie einige Optimierungen nach Aufnahme des Live-Betriebs, damit auch wirklich alles richtig läuft.

Wenn Ihr Unternehmen mit eigenen Anwendungen, Legacy-Servern oder verschiedenen Umgebungen arbeitet, kann die Sache noch komplizierter werden. Ein SAP-Partner mit umfassender Erfahrung in der Migration auf SAP HANA kann Ihnen helfen, die beste Vorgehensweise für die Anpassung komplexer oder maßgeschneiderter ERP-Umgebungen auf HANA zu entwickeln und zu planen. In vielen Fällen braucht dank der Funktionalität von HANA kein eigener Code mehr verwendet werden.

Auf jeden Fall wird ein Upgrade für NetWeaver erforderlich sein, neue Anwendungen müssen justiert und optimiert werden und Sie werden zusätzliche Schulungen für die Arbeit mit S/4HANA-Anwendungen und -Updates benötigen. Unternehmen können auch von einer Optimierung ihrer ERP-Umgebung (zum Beispiel durch die Zusammenführung mehrerer SAP HANA Business Suite-Systeme oder die Migration von Legacy-Systemen auf HANA) profitieren, was das Projekt noch etwas komplexer macht.

Fachkundige Dimensionierung der Umgebung

Laut einem SAP-Insider führt es zu schlechten Reaktionszeiten und einer allgemein schlechten Systemleistung, wenn es versäumt wird, die Hardware vor der Migration richtig zu dimensionieren. Das Tool SAP Quick Sizer ist hier ein guter Ausgangspunkt. Man muss trotzdem noch die Ergebnisse aus Quick Sizer durch weitere Berechnungen ergänzen, um wirklich zur richtigen Hardwarekonfiguration zu gelangen.

Bei Symmetry verfügen wir über jahrelange Erfahrung in der richtigen Dimensionierung einer Umgebung. Wir können das SAP-Ökosystem in Unternehmen jeder Größe und in allen Branchen nach den folgenden Faktoren bewerten:

  • KPIs für Spitzen- und Durchschnittslasten
  • Plattenspeicheranforderungen
  • Nutzungsdaten für die Bereitstellung von Anwendungen
  • Viele weitere KPIs wie Datenbank-Startzeiten, Input/Output-Leistung, Datendurchsatz sowie Latenzzeit von Speichersystemen.

Entscheidungsfindung

SAP wird ECC und Suite auch weiterhin unterstützen, so dass Unternehmen ihre SAP HANA-Migration und ihr S/4-Upgrade so planen können, wie es für sie angemessen ist. Durch gute Planung lassen sich die strategischen Vorteile maximieren und gleichzeitig Unterbrechungen auf ein Minimum beschränken.

Für die meisten SAP ECC-Anwender ist es das Beste, mit SAP Business Suite zu beginnen und S/4HANA für ein weiteres Projekt aufzuheben. Die Suite bietet viele wichtigen Vorteile von S/4HANA, ist aber einfacher, weniger kostenintensiv und kein so großer Umbruch. Für Unternehmen in der Finanzindustrie – und, in geringerem Maße, auch in der Logistik – sind die Vorteile von S/4HANA jedoch so groß, dass es sich wahrscheinlich lohnt, die Komplexität in Kauf zu nehmen und sich sofort für S/4HANA zu entscheiden.

Auch für Unternehmen, die ein Upgrade von einem Legacy-System oder einem anderen System als SAP vornehmen wollen, ist SAP S/4HANA für gewöhnlich die beste Wahl. Sie müssen sowieso auf ein völlig neues System umsteigen, deshalb bietet SAP Business Suite on HANA keine Vorteile für sie, S/4HANA dagegen keine Nachteile. Für Unternehmen mit einer komplexen Mischung aus SAP ECC und anderen ERP-Umgebungen ist die Sache dagegen schon wieder komplizierter, und es kann am vernünftigsten sein, sich für ein Mehrphasenprojekt zu entscheiden.

Wir begleiteten vor Kurzem eine Migration für New England Biolabs. Ziel war es, den Funktionsumfang der SAP ECC 6.0-Plattform des Unternehmens für Produktionsplanung, eProcurement und Produktkalkulation zu verbessern. Der Bedarf an einer stabilen und skalierbaren Plattform zur Unterstützung des schnell wachsenden Geschäfts wurde immer deutlicher, besonders wenn man zur Sicherung eines zukünftigen Wachstums mögliche Use Cases analysiert. Wir unterstützten das Unternehmen dabei, einen 9-Monats-Plan auszuarbeiten, nach dem zunächst ein Upgrade auf Suite on HANA und dann weiter auf S/4HANA vorgenommen wurde. Das ist eine gängige Vorgehensweise für all diejenigen, deren Produktionsanwendungen während der Migration kostengünstig unterstützt werden müssen, gleichzeitig aber auch die Use Cases und Funktionen, die für den Geschäftsverlauf unverzichtbar sind, unterstützt werden sollen.

Die Haltung Ihres Unternehmens zu Cloud- und IT-Infrastruktur-Upgrades ist ein weiterer Faktor. Wenn ein Unternehmen sich nur ungern auf große IT-Projekte einlässt, ist es möglicherweise am sinnvollsten, trotz der zusätzlichen Komplexität direkt von SAP ECC auf S/4HANA zu migrieren.

Nutzen Sie die Vorteile von S/4HANA oder SAP Business Suite on HANA

Bei einer Migration auf ERP on HANA kann der richtige Geschäftspartner den entscheidenden Unterschied ausmachen. Dank unserer Erfahrung in Cloud und Hosting, IT-Consulting und ERP Managed Services ist Symmetry der richtige Partner für Sie auf jedem Schritte Ihres Wegs. Von der Entscheidung zwischen SAP Business Suite und S/4 über die Planung und Durchführung Ihrer SAP HANA-Migration bis hin zur Optimierung und zum Betrieb Ihrer SAP HANA-Cloud nach Aufnahme des Live-Betriebs können wir die Vorteile von SAP ERP maximieren und gleichzeitig Kosten und Unterbrechungen gering halten. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie mit unserer Hilfe HANA optimal nutzen können.