skip to Main Content

Schritte für die Datenmigration.Die Migration von einem Betriebssystem oder einer Datenbank zu einem oder einer anderen kann ein schwieriger Prozess sein. Es spielen viele Faktoren eine Rolle, die von den Geschäftsanforderungen über die Strategie, die Fähigkeiten der IT-Abteilung bis hin zu Fragen der Datenformatierung reichen. Insbesondere die Migration auf SAP HANA kann eine schwierige Aufgabe darstellen. Dieser Artikel enthält einige Einblicke und Vorschläge für die SAP-HANA-Datenmigration.

Was ist eine SAP-HANA-Migration?

SAP-HANA-Migration ist der Prozess, bei dem Sie von einer beliebigen Datenbank, die Sie derzeit mit SAP verwenden, zu SAP HANA wechseln. Nach der Migration ist SAP HANA Ihre Hauptdatenbank für die zukünftige Unterstützung Ihrer SAP-Landschaft. Ein Faktor, der die Migration von SAP HANA zur Herausforderung macht, ist die Art und Weise, wie HANA die Daten selbst organisiert. SAP HANA ist als spaltenartige Datenbank aufgebaut. Im Gegensatz dazu sind herkömmliche RDBMS-Systeme auf Zeilen aufgebaut. SAP HANA ist auch eine In-Memory-Datenbank, d. h. dass die Daten zur Verbesserung der Leistung in einem Festspeicher (RAM) gespeichert werden. Dieser Unterschied kann die Migration komplizieren.

SAP-ECC-Migration zu HANA – Schritt für Schritt

In Zusammenarbeit mit vielen Kunden, die ihr Geschäft mit SAP betreiben, haben wir einen effektiven, schrittweisen Prozess für die Migration von SAP ECC zu SAP HANA entwickelt. Die Besonderheiten jeder Migration hängen von den jeweiligen Aspekten der SAP-Landschaft und der Geschäftsumgebung jedes Kunden ab. Im Allgemeinen haben sich jedoch die folgenden Schritte als vorteilhaft erwiesen:

1. Dimensionierung der SAP-HANA-Landschaft – Es ist wichtig, dass Sie Ihre Infrastruktur sorgfältig für SAP HANA abstimmen. Die eindeutige Datenstruktur der Plattform macht sie schneller als ihre Konkurrenten. Ihre Geschwindigkeit zeigt sich insbesondere bei komplexen analytischen Abfragen. Hier bietet eine spaltenartige Datenbank die Möglichkeit, nur die relevanten Datenspalten zu laden. Eine spaltenartige Datenbank verändert gleichzeitig Ihren Ressourcenbedarf. Eine traditionelle Datenbank ergänzt ihre Daten mit Suchindizes, was die Suche auf Kosten eines größeren Datenaufkommens beschleunigt. Im Gegensatz dazu verringert SAP HANA die Datenmenge, erfordert jedoch relativ hohe Prozessor- und Speicherressourcen.

Angesichts dieser Einschränkungen sollte man die Datenbankkapazität nicht im Unter- oder Übermaß bereitstellen. Am besten ermitteln Sie den Speicherplatz, den Ihr Hauptdatensatz benötigt, und planen Sie von dort aus. Sie werden die Speichergröße für statische und dynamische Daten sowie die Anforderungen an die Festplattengröße für „Persistenzspeicher“ festlegen wollen. Diese Metriken sollten auf den Prozessor abgestimmt sein, den Sie für die Verarbeitung der Datenbank-Workloads bereitstellen. Das SAP-Quick-Sizer-Tool und die Dimensionierungsberichte können hilfreich sein.

2. Korrektur von benutzerdefiniertem Code – Benutzerdefinierter Code verkompliziert den SAP-HANA-Migrationsprozess. Ältere Systeme verfügen in der Regel über benutzerdefinierten Code sowie veraltete Datenmodellierungsprozesse. Diese sind für SAP HANA schlecht geeignet. Sie müssen diese Probleme vor Durchführen der Migration beheben.

3. Auswahl einer Plattform – ? Wie wäre es mit einer privaten Cloud? Wir können Ihnen helfen, diese Entscheidung zu treffen. Es stehen auch zertifizierte SAP-HANA-Anwendungen zur Verfügung. Dieser vorkonfigurierte Ansatz kann Zeit sparen und Ihnen eine hohe Datenbankleistung ermöglichen.

4. Festlegen einer Migrationsstrategie – Sie haben die Wahl, wie Sie die eigentliche Migration durchführen. Sie können den Standardansatz der Systemkopie mit Tools wie SWPM, R3load und Migration Monitor durchführen. Alternativ können Sie die Database Migration Option (DMO) im SAP Software Update Manager (SUM) verwenden. Diese Art der Migration kombiniert ein System-Update und eine technische Migration.

5. Daten bereinigen – Eine Datenbankmigration ist ein guter Vorwand für eine Datenbereinigung. Sie können Daten auf Basis von Stammdatensätzen standardisieren und Duplikate entfernen. Sie können Felder an neue Standardschemata für Datentypen, wie beispielsweise neunstellige Postleitzahlen usw., anpassen. Das Bereinigen schafft Vorteile wie eine reduzierte Datenmenge, die Ihre Infrastrukturkosten senkt.

6. Durchführen eines Proof of Concept – Es empfiehlt sich, Ihre Migration in einem Proof of Concept (PoC) zu testen, bevor Sie die vollständige Migration ausführen. Mit einem PoC können Sie den Migrationsprozess überprüfen. Sie können einen POC in Ihrer Versuchsumgebung durchführen und Probleme identifizieren, die die endgültige Migration negativ beeinflussen könnten.

S/4HANA-Datenmigration, Migrationstools, Voraussetzungen usw.

Die Migration von Daten zu S/4HANA stellt ähnliche Herausforderungen wie die SAP HANA-Datenmigration. Ein Unterschied besteht jedoch darin, dass Ihr System in Unicode vorliegen muss. Wenn Sie Unicode in Ihrer SAP-Landschaft einsetzen, müssen Sie vor der Ausführung der S/4HANA-Datenmigration auf Unicode umstellen. Ab dort handelt es sich um einen vergleichbaren Prozess. Sie führen zu Beginn Ihre Pre-Checks auf der SAP Business Suite durch. Sie führen die Wartungsplanung durch. Sobald die Ergebnisse des Wartungsplaners zeigen, dass Sie „bestanden“ haben und Sie eine neue stack.xml-Datei erstellt haben, können Sie in die Realisierungsphase übergehen. Dies wird im SUM ausgeführt.

Die Datenmigration von SAP HANA erfordert den richtigen Partner

SAP HANA ist keine Standardlösung. Die Datenmigration ist ein komplexer technischer Prozess. Die Migration funktioniert in der Regel gut mit einem Partner, der über fundierte Kenntnisse verfügt und mit der HANA-Plattform sowie dem Betriebssystem, der Hostumgebung und der Migrationsmethodik vertraut ist. Ohne diese Kompetenzen kann der Partner die Vorteile von SAP HANA, wie hohe Leistung, Echtzeitfähigkeit, Sicherheit und Geschäftswert, nicht nutzen. Tatsächlich kann es sein, dass der falsche Partner nicht einmal in der Lage ist, das Migrationsprojekt überhaupt abzuschließen.

Es bedarf der strategischen Planung, um mit einer anspruchsvollen SAP-HANA-Datenmigration erfolgreich zu sein. Die Migration kann relativ schmerzlos sein oder sehr tiefgreifend sein, je nachdem wie gut Sie planen. Ihr Partner sollte eng mit Ihnen zusammenarbeiten, um die Kosten zu kontrollieren und Störungen möglichst gering zu halten. So kann beispielsweise ein System SAP Suite unter HANA davon profitieren, dass ältere Daten vor Beginn der Migration archiviert werden. Dies gewährleistet einen schnellen Prozess, optimale Leistung und einen geringeren (und kostengünstigeren) Platzbedarf.

Curtis Gaska - Solution Architect

Curtis Gaska is a solution architect on Symmetry's expert SA team, delivering complete SAP® technical solutions from upgrades to complex landscape implementations. Curtis pairs his sound SAP technical expertise with sales skills to knowledgably advise clients, and prospective clients of Symmetry’s services and product offerings throughout each stage of the sales cycle.

Curtis has a unique ability to deliver technical knowledge to create customs solutions per the client requirements, by not only taking the technical specifications into consideration but also the business drivers particular to that organization in turn creating an optimal SAP environment. This skilled approached includes scoping, planning, and execution of various projects including Migrations/Upgrades/Installs, Hosting and ongoing Managed Services. He also stays abreast of the latest technologies such as road mapping solutions for client’s to leverage SAP HANA® in their current environment to then be hosted in Symmetry’s state-of- the -art Datacenter.