skip to Main Content

Public Cloud

IT-Manager sorgen sich um die Fähigkeit zur Verwaltung und Optimierung von SAP in AWS, Azure und anderen Public Clouds

Von: Jay Graboff, Cloud Product Manager

Man ist sich mittlerweile zwar völlig einig, dass Public Clouds unternehmenskritische Anwendungen unterstützen können, doch es gibt einen immer größeren Dissens rund um die Frage, ob Unternehmen – und ihre Public-Cloud-Anbieter oder Migrationsberater – über die richtigen Anwendungsmanagement-Kompetenzen für erfolgreiche Migrationen und den anschließenden Support des Betriebs verfügen.

In der Vergangenheit haben Unternehmen ihre unternehmenskritischen Anwendungen nur zögerlich in die Public Cloud verschoben, weil jeder Ausfall dieser Anwendungen negative Auswirkungen auf ihr Geschäft hat. Der Grund dafür waren Bedenken hinsichtlich der Zuverlässigkeit der Public-Cloud-Infrastruktur und des Mangels an spezialisierten Fachkräften, die für die Ausführung unternehmenskritischer Anwendungen in der Cloud erforderlich sind. Diese Anwendungen sind nämlich berüchtigt für ihre Komplexität und Launenhaftigkeit. Oft wird dafür ein benutzerdefinierter Code eingesetzt und es werden umfassende unternehmensspezifische Fachkenntnisse benötigt, um einen ordnungsgemäßen Betrieb zu gewährleisten und einen annehmbaren Mehrwert für das Unternehmen zu schaffen.

Studie zur Public Cloud

Um die Herausforderungen bei der Migration dieser Anwendungen in die Public Cloud besser zu verstehen, befragte Symmetry 118 IT-Manager in mittleren bis großen Unternehmen zum Zustand der unternehmenskritischen Anwendungen (einschließlich SAP und anderer Enterprise-Resource-Planning-Software), die in AWS, Azure und anderen Public Clouds betrieben werden. Im Rahmen der Studie wurden Unternehmen aus verschiedenen Branchen mit einem Umsatz von 50 Millionen bis 1 Milliarde US-Dollar befragt. Die Teilnehmer wurden wegen des Umfangs ihrer IT-Abteilung, insbesondere bezogen auf die Bereitstellung, das Management und die Wartung unternehmenskritischer Anwendungen, ausgewählt.

Aus dem Bericht zur Umfrage The State of Mission-Critical Applications in the Public Cloud geht hervor, dass Bedenken hinsichtlich der Infrastruktur kein grundlegendes Hindernis für die Migration unternehmenskritischer Anwendungen in die Public Cloud mehr darstellen. Bedenken bezüglich des Anwendungsmanagements sind jedoch nach wie vor ein wichtiges Thema. Der Bericht enthält folgende wichtige Erkenntnisse:

  • Die Public Cloud ist bereit für unternehmenskritische Anwendungen: Mehr als 80 % der Teilnehmer waren der Meinung, dass AWS, Azure und andere Public Clouds geeignete Umgebungen für unternehmenskritische Anwendungen wie SAP und sonstige ERP-Software darstellen.
  • Sicherheit, Leistung und Management sind entscheidend: Laut den Teilnehmern ist die Public Cloud zwar bereit für Anwendungen, die das Fundament ihres Geschäfts bilden, aber ihre größten drei Bedenken hinsichtlich der Public Cloud sind Sicherheit (59 %), Leistung und Latenz (52 %) und Komplexität des Managements (40 %).
  • Mangel an Fachkompetenzen: Obwohl die Teilnehmer optimistisch waren, was die Nutzung der Public Cloud betrifft, glaubten 42 % nicht, dass sie intern über die nötigen Fachkompetenzen verfügen, um unternehmenskritische Anwendungen in der Public Cloud ordnungsgemäß bereitzustellen, zu optimieren und zu verwalten. Dies unterstreicht, dass die Komplexität des Managements mit den größten Anlass zur Sorge gibt.
  • Migration von Workloads in die Cloud: Die Teilnehmer waren fast zu gleichen Teilen der Überzeugung, dass eine Migration aller Workloads in Public und Private Clouds (41 %) oder in Public Clouds (40 %) erfolgen wird.

Der Bericht zeigt, dass bei der Nutzung der Public Cloud ein ganzheitlicher Ansatz für die Infrastruktur und das Anwendungsmanagement notwendig ist. Service-Level-Agreements (SLAs) sollten nicht nur die neuen und anderen technischen Kompetenzen abdecken, die für die Ausführung von SAP HANA und S/4HANA in der Public Cloud nötig sind, sondern über die Infrastruktur hinausgehen und anwendungsspezifische Kennzahlen wie zum Beispiel die Verfügbarkeit und die Reaktionszeiten der SAP-Anwendung enthalten.

Da SAP HANA und S/4HANA teure Hardware-Aktualisierungen erfordern, zieht eine steigende Anzahl von Unternehmen eine Migration von SAP in die Public Cloud in Erwägung. Dieser Wendepunkt am Markt bringt die Probleme rund um das Anwendungsmanagement zutage. Unternehmen stehen nämlich vor der Entscheidung, ihre benutzerdefinierte SAP-Umgebung intern auszuführen und zu verwalten oder zu einer Public-Cloud-Umgebung zu wechseln, die nur SLAs für die Leistung der Infrastruktur bietet.

Verfügt Ihr Team über die richtigen Kompetenzen für das Management von SAP in der Public Cloud? Laden Sie den Bericht zur Public-Cloud-Studie kostenlos herunter, um mehr darüber zu erfahren.